Stillen ist was sinnliches und geht auch mit der Issy

Heute melde ich mich nach einer gelebten Ewigkeit wieder mit einem tollen Gasttutorial zurück. Ich denke immer gerne an diese Zeit zurück. Es war eine ganz intensive Phase, die ich niemals missen möchte! Leider habe ich damals noch nicht so gerne für mich genäht und war was Stillkleidung angeht auch nicht sonderlich gut ausgestattet. Aus diesem Grund und weil ich finde dass auch Stillkleidung schick aussehen kann, habe ich zusammen mit der lieben Jessy von Krümelfott eine Stillvariante ausgearbeitet.

So können sich auch die stillenden Mamis unter euch eine funktionelle Issy nähen. Sie verdeckt was verdeckt werden soll und lässt trotzdem genug freiraum für das Wesentliche!

Vielen Dank Dir liebe Jessy für Deine Mühen, das tolle Tutorial und die wundervollen Fotos!




Heute möchte ich dir zeigen, wie du aus dem Damenschnitt „Issy“ ganz einfach einen praktischen und schönen Stillpullover nähen kannst. Um zu verstehen, wie das ganze am Ende aussehen soll, schau dir am besten einmal diese Bilder an. Zur Verdeutlichung trage ich unter meiner Issy ein weißes Top:




Für deinen Stillpulli benötigst du folgende Schnitteile

  •      Vorder-/ Rückteil 
  •        Ärmel
  •        Kapuze oder Kragen
  •        Boleroteil I

Bevor es an den Zuschnitt geht, nehmt ihr am Vorderteil noch eine kleine Änderung vor. Und zwar faltet ihr euch das Schnittteil am unteren Zipfel der Armkugel einmal horizontal nach hinten um. So könnt ihr es auch danach einfach weiterverwenden.



Nun schneidet ihr das neue Vorderteil und alle anderen Schnitteile gemäß Ebook aus euren Stoffen zu. Für die Stillvariante benötigt ihr 2x das Bolerovorderteil I, wie beim symmetrischen Bolero werden die Schnitteile hier ebenfalls gegengleich zugeschnitten.

Als erstes widmen wir uns dem gekürzten Vorderteil. Damit dieses nachher oberhalb der Brust gut anliegt und elastisch nach unten zu ziehen ist, versäuberst du es am besten mit einem Bündchen- oder Jerseystreifen. Dazu mißt du einmal die obere Kante des Vorderteils und schneidest dir einen Bündchenstreifen in der entsprechenden Länge zu. In meinem Fall waren das 45 cm in der Länge  und in der Breite habe ich 4,5 cm gewählt.


Dann habe ich den Bündchenstreifen im Stoffbruch links auf links gefaltet und diesen ganz leicht und gleichmäßig gedehnt rechts auf rechts auf die obere Kante des Vorderteils gesteckt. Gedehnt habe ich nur das Bündchen, damit es oben am Ausschnitt nachher etwas auf Zug ist und gut anliegt.



Du siehst, dass links nun ein paar cm des Bündchens überstehen. Diese habe ich nach dem Festnähen einfach abgeschnitten.Nun nähst du das Bündchen mit elastischem Geradstich fest und steppst dieses noch einmal ab.

Bei den Boleroteilen habe ich mich für ein extra breites Bündchen entschieden. Der Streifen ist 10 cm breit. So liegt auch bei Bewegung der Stillausschnitt später nicht frei und die Stoffe überlappen ausreichend, dass alles verdeckt bleibt.


Als nächstes steckst du dir die Boleroteile mit der linken Stoffseite auf die rechte Stoffseite des Vorderteils. Also quasi so, wie der Pulli später auch von vorne aussehen soll.


Zur Orientierung, auf welcher Höhe die Teile angesteckt werden, habe ich mir das Vorderteil wieder in den Originalzustand aufgeklappt und die Schulternähte der Boleroschnitteile oben am Schnittteil angelegt und das untere Vorderteil an den Zipfel der Armkugel. Zur Verdeutlichung auch noch einmal ein Foto von hinten.


Dann legst du das Rückenteil rechts auf rechts auf das mit den Boleroteilen versehene Vorderteil und steckst die Schulter und Seitennähte.



Da du die Vorderkante des unteren Vorderteils durch das Bündchen etwas verschmälert hast, wunder dich nicht, wenn du etwas ziehen und dehnen musst, bis alle Teile passend aufeinander gesteckt sind.
Bevor du die Nähte schließt, vergewissere dich, dass du alle Lagen gut gesteckt hast.

Bei dieser Variante nähst du die Ärmel nachträglich in die Armkugel. Also schließt du nun die Ärmelnähte und legst diese in die Armkugel und nähst sie fest.

Bei mir liegt das Vorderteil nun oberhalb der Brust optimal an. Es rutscht nichts. Sollte das allerdings einmal nicht der Fall sein, so hast du noch die Möglichkeit mittig in das Bündchen des Vorderteils und in das Bündchen des unten liegenden Boleroteils einen Jerseydrücker zu befestigen um die Teile aneinander zu fixieren.
Wie du säumen möchtest und ob du einen Kragen oder Kapuze nähen möchtest ist dir selbst überlassen. Ab hier kannst du wieder ganz nach der Anleitung im Ebook weiterarbeiten.
Fertig ist dein super praktischer Stillpulli! 
Viel Spaß beim Nachnähen und Stillen wünscht euch Jessi von Krümelfott!







Hast auch Du eine tolle Kragen/Abschlussvariante oder ein anderes Tutorial für die Issy im Kopf und Lust eines zu schreiben, melde Dich unter mail@feefeefashion.de und schuildert eure Idee!
Ich wünsche euch einen wunderschönen Abend, es kommt bald noch ein neues Tutorial :)
Ich grüße euch ganz lieb
Melanie 

Schnitt Issy Damen: HIER

Kommentare:

  1. Der schaut klasse aus. Mal eine ganz andere Variante eines stillpullis.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  2. Endlich mal eine Anleitung die ich verstanden habe danke dafür

    AntwortenLöschen
  3. Endlich mal eine Anleitung die ich verstanden habe danke dafür

    AntwortenLöschen